06131-237384info@bueso.de

Italienischer Ex-General Mini: London führt uns in den Dritten Weltkrieg

Der ehemalige KFOR-Befehlshaber Generalleutnant Fabio Mini aus Italien sieht in der Rede des britischen Armeechefs Sir Patrick Sanders vom 28. Juni vor dem Royal United Services Institute eine Kriegserklärung an Russland.

In einem Artikel für Il Fatto Quotidiano vom 1. Juli mit dem Titel "Zuerst die Ukraine und dann Europa: Die NATO ist bereit für den großen Krieg" schrieb Mini, dass Sanders zwar behaupte, er wolle keinen Krieg anzetteln, sondern bereit zu sein, einen Verteidigungskrieg zu führen. Nach Ansicht von Mini bereitet der Chef der britischen Armee jedoch aufgrund seiner Prämissen den Boden für einen möglichen Krieg zwischen der NATO und Russland.

"General Sir Patrick Sanders, der neue Stabschef der britischen Armee, ist den NATO-Granden bei der schwierigsten Sache für fast alle ihre Mitglieder zuvorgekommen: der Kriegserklärung", schreibt Mini. Anschließend zitiert er ausführlich aus der Rede von Sanders, um zu dem Schluss zu kommen:

"Sanders' Aufruf zur Mobilisierung und Kriegsvorbereitung gegen einen Gegner, der 'nach dem Krieg in der Ukraine stärker und gefährlicher sein wird als zuvor', führt entweder zu einem offenen US/NATO-Russland-Konflikt oder zu einer gepanzerten Mauer zwischen Europa und Russland, etwas, das wir bereits gesehen und erlebt haben", dieses Mal ohne "den Rettungsanker der gegenseitigen nuklearen Abschreckung..."

"Bei all dem kann man sich fragen, welches Ende für die Ukraine vorgesehen ist oder was von ihr und den von allen erhofften Erfolgen des Wiederaufbaus übrig bleiben wird. In Sanders' Vision scheint sie dazu bestimmt zu sein, als Stützpunkt für hochmoderne NATO-Truppen in Europa wiederaufgebaut zu werden, voll militarisiert, mit einer politischen Führung in Tarnung und ständigen Videokonferenzen, mit Einrichtungen für militärische Angriffe wie ein großes Nordkorea." Die soziale Organisation werde auf "die Unterstützung der Truppen von 30 und mehr Ländern ausgerichtet sein.“

Großbritannien werde endlich in der Lage sein, seine Armee in Europa zu haben (wie die Britische Rheinarmee in Deutschland), die sich dann „Britische Armee des Dnepr“  nennen könne. Polen und Deutschland würden ihre Stützpunkte „nach vorne verlegen“ können und Frankreich käme zurück nach Deutschland.

Was die Ukraine angeht, so Mini, könnte diese „ von ihrem militärischen Einkommen“  leben, indem sie sich die "Dienstleistungen" sichert, die alle Armeen der Welt brauchen, wenn sie nicht zu Hause sind. „Ganz zu schweigen davon, dass sie ihre kostbaren Anbauflächen den Bedürfnissen von Kricket-, Golf-, Fußball- und Bolzplätzen und den ebenso schwerwiegenden Bedürfnissen der ständigen Schießplätze für die Tausenden von Panzern und Artillerien, die irgendwo für den gemeinsamen Kampf trainieren müssen, opfern muss. Kein schlechter Anfang, Sir." 

https://www.bueso.de/neue-bueso-broschuere-stoppt-dritten-weltkrieg-fuer-neue-entwicklungs-sicherheitsarchitektur

Petition: https://www.bueso.de/raus-nato-fuer-neue-sicherheitsarchitektur

Werden Sie aktiv!

Die Bürgerrechtsbewegung Solidarität erhält ihre Finanzmittel weder durch staatliche Parteienfinanzierung noch von großen kommerziellen Geldgebern. Wir finanzieren uns ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden,

deshalb brauchen wir Ihre Unterstützung!

JETZT UNTERSTÜTZEN