06131-237384info@bueso.de

LaRouche-Bewegung mobilisiert Widerstand gegen DESERTEC-Schwindel in der arabischen Welt

Der schwedische EAP-Vorsitzende Hussein Askary veröffentlichte am 6.10 auf der arabischen Internetseite der weltweiten LaRouche-Bewegung eine Erklärung zur Mobilisierung gegen DESERTEC, mit dem der Bau von Solarkraftanlagen zur Stromerzeugung für Europa in Afrika finanziert werden soll - ein gigantischer Schwindel auf Kosten der Menschen, in Afrika wie in Europa.  

In der Erklärung charakterisiert Askary DESERTEC als „satanistisch/malthusianischen" Plan und als eine „Gefahr für den Geist der kommenden Generationen, für die Wirtschaft und die Souveränität der Nationen in den arabischen Ländern und in Europa, und einen wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Betrug".

Die Erklärung wurde den wichtigsten arabischsprachigen Medien in Südwestasien und Nordafrika zugeleitet. Sie beschreibt den Angriff der britischen und anderen Monarchien in Europa auf das Konzept des modernen Nationalstaats und auf die wissenschaftlich-technologische Entwicklung: „Während diese ,Royals' als nette Leute erscheinen, die versuchen, süße Tiere und schöne Wälder zu erhalten, ist es ihre Philosophie, daß Menschen, insbesondere die Armen in Afrika und Asien, die sich stark vermehren, eine Bedrohung für die Natur seien, und daß ihre Anzahl reduziert werden müsse. Das wurde von Prinz Philip ganz offen und wiederholt erklärt. Es gibt keine effektivere Art, Völkermord gegen eine große Zahl von Menschen zu verüben, als ihnen moderne Technologien für den Bau von Infrastruktur, Stromerzeugung, moderne Landwirtschaft und Krankenversorgung vorzuenthalten."

Im Gegensatz zu dem absurden und tödlichen DESERTEC-Schwindel, heißt es in der Erklärung, stehe das Konzept der Entwicklung der Biosphäre von Wernadskij und LaRouche, das eine Begrünung der Wüsten durch nukleargetriebene, günstige  Meerwasserentsalzung vorsehe.

Jene arabischen Regierungen, die aufgefordert werden, sich an Desertec zu beteiligen, so die Erklärung, würden gut daran tun, diesen Betrug zu verurteilen, denn sie müßten, um dabei mitzumachen, ihre eigene Bevölkerung, insbesondere ihre jungen Menschen, einer Gehirnwäsche in Bezug auf die angeblichen Verdienste der erneuerbaren Energien und der nachhaltigen Entwicklung unterziehen. Statt dessen sollten sie ihre Absicht weiterverfolgen, Kernkraftwerke für die Stromversorgung und die Meerwasserentsalzung zu bauen. Die Erklärung empfiehlt den arabischen Regierungen, „sich diesem Spiel zu entziehen und statt dessen den europäischen Ländern zu raten, zu der modernen, humanistischen Gesellschaftsform zurückzukehren, die auf dem Respekt vor der Heiligkeit der menschlichen Kreativität, dem Fortschritt der Wissenschaften und wirklicher wirtschaftlicher Entwicklung beruht."

Tatsächlich wird DESERTEC dazu benutzt, dem Trend zur Entwicklung der Kernkraft im Nahen Osten und in Nordafrika entgegenzuwirken. Ägypten hat kürzlich seine Absicht angekündigt, bis zum Ende des Jahrzehnts nicht weniger als vier Kernkraftwerke mit einer Leistung von mehr als 4000 MW zu bauen, wofür die erste Ausschreibung noch vor Ende dieses Jahres erfolgen soll. Auch Länder wie Jordanien, Kuwait, Marokko und Algerien haben angekündigt, bis Ende des Jahrzehnts Kernkraftwerke zu bauen, und haben mit verschiedenen Ländern - wie Rußland, Frankreich, Japan und Südkorea - Abkommen über die Zusammenarbeit im Nuklearsektor geschlossen. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben mit Südkorea den Bau von vier Kernkraftwerken vereinbart.

[i]

Mehr über die Hintergründe des volkswirtschaftlich und wissenschaftlich völlig absurden Projekts  DESERTEC finden Sie auf: [/i]

[i] [url:"news/club-von-rome-fordert-malthusianisches-energieprojekt"]http://www.bueso.de/news/club-von-rome-fordert-malthusianisches-energiep...

[i][url:"news/desertec-sabotiert-wirtschaftliche-entwicklung-afrikas-und-europas"]http://www.bueso.de/news/desertec-sabotiert-wirtschaftliche-entwicklung-...
[/i]