06131-237384info@bueso.de

Malaysia und Indonesien bekräftigen Einsatz der Kernenergie

Malaysia bekräftigte bei der Kernenergie-Konferenz der UN in New York die feste Absicht, innerhalb von zehn Jahren funktionierende Kernkraftwerke in Betrieb zu haben. Der malaysische Außenminister Anifah Aman sagte: „Für Malaysia ist die Kernenergie-Entwicklung eines der primären Projekte, das von der Regierung umgesetzt wird, um die Wirtschaft auf eine neue Plattform zu bringen. Das erste Kernkraftwerk ist für das Jahr 2021 bestellt und das zweite für 2022. Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Entwicklung eines umfassenden nuklearen Programms, einschließlich des rechtlichen Regulierungsrahmens, unter Einbeziehung der Öffentlichkeit."

Auch Indonesien baut sein Nuklearprogramm weiter aus. Der Gouverneur von Bangka Belitung, Eko Maulana Ali, beharrte schon im Juni nach Fukushima darauf, den Bau von Kernkraftwerken fortzusetzen, um in Bangka den Bedarf von elektrischem Strom zu decken. Die Kernkraftwerke sollen bis 2025 fertig sein. Angestrebt ist, mit Kernenergie 40 Prozent des Energiebedarfs auf Sumatra, Java und Bali decken zu können. Der Leiter der Kernkraftentwicklung bei der nationalen indonesischen Kernenergieagentur, Adiwardojo hatte bereits im März erklärt, die neuen Anlagen in Indonesien würden weit fortgeschrittenere Techniken als die vier Jahrzehnte alten Reaktoren in Fukushima verwenden.