06131-237384info@bueso.de

Skripal-Fall: Außergewöhnliche Sitzung des OPCW auf Antrag Rußlands

Am 4. April wird auf Antrag Rußlands eine außergewöhnliche Sitzung der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zum Fall Skripal stattfinden. Der russische Vertreter bei der OPCW, Alexander Shulgin, kündigte an, bei der Sitzung werde Rußland eine weitere Initiative vorlegen.

Bei einer Pressekonferenz in Moskau am 2. April hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow gesagt, es gebe andere Erklärungen für das Giftattentat auf Skripal und dessen Tochter als das, was Großbritannien verbreite. Beobachter hätten darauf hingewiesen, daß die ganze Affäre "britischen Spezialkräften, die dafür bekannt sind, daß sie mit einer Lizenz zum Töten agieren können", nützlich sein könne. Lawrow fügte hin, eine ganze Reihe von Regierungen stellten in dieser Hinsicht bereits Fragen und Großbritannien werde seiner Ansicht nach nicht in der Lage sein, diesen auszuweichen.  Es sei nur zu offensichtlich, daß die "britischen Kollegen ihren Realitätssinn verloren" hätten.

Der russische Botschafter in London, Alexander Yakovenko, sagte, Londons Weigerung, mit Rußland Informationen im Skripal-Fall zu teilen, habe in Moskau eine "starke Vermutung" ausgelöst,  daß London selbst für das Verbrechen verantwortlich sei.  Man habe keine direkten Beweise, aber das Verhalten der britischen Regierung liefere "starke Indizien" für diese These, so Yakovenko gegenüber dem russischen NTV "Weekly results" Nachrichtenprogramm.