06131-237384info@bueso.de

Statt "bail-out" und "bail-in" - Kasinowirtschaft jetzt sofort beenden!

Genau wie die BüSo im Bundestags- und Europawahlkampf gewarnt hat, steht die Anwendung des „bail-in“ (Zypern-Modell), also die Enteignung der Bankkunden und Sparer, auf der Tagesordnung. Niemand anderer als Jacques Attali, „graue Eminenz“ des früheren französischen Präsidenten François Mitterrand und Wirtschaftsberater der Sozialistischen Partei, gab dies jetzt in einer Kolumne am 26.5. in der französischen Zeitung [i]L'Express[/i] zu.

Attali schrieb, die kommende Finanzkrise werde schlimmer sein als das, was man seit Generationen in Europa erlebt habe. Alles, was die EZB sich ausdenke, werde nicht ausreichen, um das Finanzsystem zu retten. „Deshalb gibt es jetzt keine anderen Lösungen mehr, als die Zeche zu bezahlen...Das schließt die Beteiligung der letzten auf der Liste der Gläubiger ein, nämlich die Sparer, die sehen werden, wie ihre Ersparnisse geplündert werden, und zwar nicht durch Inflation, sondern dadurch, daß Gelder von ihren Bankkonten abgezogen werden, wie in Zypern (was die kürzlichen Abkommen zur Bankenunion ausdrücklich erlauben und was als „bail-in“ bekannt ist, obwohl sehr wenig Leute davon wissen.)“

Zusammengenommen mit der heutigen Entscheidung der EZB, die Finanzmärkte mit billigstem Geld zu fluten, was die globale Spekulation massiv anheizen wird, ist dies ein sicheres Rezept für soziales Chaos und Massenmord. Spekulanten und bankrotte Banken müssen selbst die Rechnung bezahlen, nicht die Bürger! Wir brauchen sofort die Glass-Steagall-Bankentrennung als ersten, unverzichtbaren Schritt. Und statt das bankrotte Britische Empire der Globalisierung am Leben zu erhalten und die daraus resultierende Kriegspolitik, brauchen wir ein neues Paradigma, eine Allianz souveräner Nationen, die gemeinsam für die Realisierung der Eurasischen Landbrücke - für Entwicklung - kämpfen.

Schließen Sie sich der Mobilisierung der BüSo an!