Stuttgarter OB-Wahlen: MOVISOL-Vorsitzende unterstützt Stephan Ossenkopp
17. September 2012 • 11:12 Uhr

Liliana Gorini, die Vorsitzende von MOVISOL, Italien, veröffentlichte am 15.9. 2012 folgende Unterstützungserklärung:

Mit Freude erfuhr ich von der Kandidatur von Stephan Ossenkopp als Oberbürgermeister in Stuttgart.

Italien verfolgt mit grossem Interesse die Debatte in Deutschland über den ESM - der eigentlich nicht Staaten, sondern nur Spekulanten rettet -, und die Vorschläge der BüSo für ein Trennbankensystem. Dieser Vorschlag ist gerade in die Camera dei Deputati und in den Senat in Italien eingebracht worden und gilt als einzige Lösung für die Krise und für Kreditschöpfung. Dafür setzt sich auch Stephan Ossenkopp ein. In diesem Sinne wäre seine Wahl als Oberbürgermeister ein wichtiges Zeichen auch für Italien, das sehr unter der Austeritätspolitik von ECB und EU leidet.

Vor vielen Jahren arbeitete auch ich für eine kurze Zeit in Stuttgart, als Babysitter für eine deutsche Familie in Nellingen. Dort sangen die Kinder oft dieses lustige Lied:

Auf de' schwäb'sche Eisebahne
Gibt's gar viele Haltstatione:
Schtuagart Ulm and Biberach
Mekkabeure Durlesbach.

Es waren die siebziger Jahre, und damals wurden modernen Züge, wie heute der Transrapid, als ein Beitrag zum Fortschritt der Nation betrachtet. Der technologische und kulturelle Optimismus war noch weit verbreitet, der heute vom universellen Kulturpessimismus der Grünen ersetzt worden ist. Das Programm für eine weltweite Rekonstruktion, das die BüSo in Deutschland und Movisol in Italien vorschlagen, fördert genau diesen Kulturoptimismus von damals.

Deshalb lade ich die Italiener in Stuttgart ein, Stephan Ossenkopp zu wählen.


Ecco perchè sostengo la candidatura di Stephan Ossenkopp

Di Liliana Gorini
Presidente del Movimento Solidarietà (Italia)

Ho appreso con piacere della candidatura di Stephan Ossenkopp a sindaco di Stoccarda.

L’Italia guarda con grande interesse al dibattito in corso in Germania sull’ESM, il cosiddetto “fondo salva stati” che in realtà è un fondo salva-speculatori, ed alle proposte del BueSo per la separazione bancaria, che nel nostro paese sono in discussione sia alla Camera che al Senato e vengono considerate da molti cittadini e imprenditori l’unica via di uscita dalla crisi, e l’unica possibilità di creare credito produttivo per rilanciare l’occupazione e l’economia reale. Stephan Ossenkopp promuove tale politica di credito produttivo, e in questo senso la sua elezione a sindaco sarebbe un passo in avanti anche per l’Italia, vittima della politica di austerità imposta dalla BCE e dall’Unione Europea.

Molti anni fa lavorai anche io per alcuni mesi a Stoccarda, come baby sitter per una famiglia tedesca a Nellingen, e ricordo che i bambini di cui mi occupavo cantavano spesso una allegra filastrocca:

Auf de' schwäb'sche Eisebahne
Gibt's gar viele Haltstatione:
Schtuagart Ulm and Biberach
Mekkabeure Durlesbach.

Erano gli anni Settanta, ed allora la costruzione di treni, come il Transrapid, veniva considerata un contributo al progresso della nazione. Prevaleva ancora l’ottimismo tecnologico e culturale, sostituito oggi dal pessimismo cosmico degli ambientalisti. Il programma di ricostruzione mondiale promosso dal BueSo, e dal nostro Movisol in Italia, rilancia lo stesso ottimismo culturale di allora. Ecco perché invito gli italiani a Stoccarda a votare per Stephan Ossenkopp.