Putin-Trump-Treffen: TASS interviewt Helga Zepp-LaRouche
11. Juli 2017 • 16:33 Uhr

Die russische Nachrichtenagentur TASS befragte Helga Zepp-LaRouche, die Vorsitzende des Schiller-Instituts, zu ihrer Einschätzung des ersten persönlichen Treffens zwischen dem russischen und dem amerikanischen Präsidenten. Der Artikel vom 9. Juli trägt die Überschrift: „Expertensicht: Kampagne gegen Rußland in USA konnte Erfolg des Treffens Putin-Trump nicht verhindern“.

Der TASS-Korrespondent Iwan Pilschtschikow beschreibt in dem Artikel Zepp-LaRouches Ansicht, das Treffen sei „ein wirklicher Durchbruch, wenn man die Lage während der letzten sechs Monate bedenkt“. Sie beziehe sich damit auf „den erfundenen, hochgespielten Skandal in den USA um Vorwürfe über eine russische Einmischung in die amerikanische Präsidentschaftswahl 2016. Zepp-LaRouche betonte, daß die Medien und politischen Gegner des neuen amerikanischen Staatschefs diese Vorstöße mit einem Ziel unternahmen: es Trump unmöglich zu machen, sein Wahlversprechen einer Verbesserung der Beziehungen zu Rußland zu erfüllen.”

Man solle das Treffen als positiv für beide Seiten betrachten, sagte Zepp-LaRouche gegenüber TASS. Sie wird wörtlich zitiert: „Es wäre besser gewesen, wenn sie sich schon im Januar getroffen hätten. Aber das wurde wegen dieser Kampagne gegen Rußland in den USA verschoben.” Und weiter: „Wenn ein Verständnis auf persönlicher Ebene zwischen den Staatschefs der beiden stärksten Nuklearmächte geschaffen wurde, bedeutet dies, daß das Treffen sehr erfolgreich war.“

Weiter heißt es in dem Artikel: „Sie bemerkte, daß es definitiv den Anschein hat, daß Trump und Putin ‚in ihrer Ablehnung von Kriegen und Interventionen, Einmischung in die Angelegenheiten anderer Länder, und der Organisation von Farbenrevolutionen ähnliche Ansichten haben. Beide sind herausragende Staatsmänner, auch wenn die maßgeblichen westlichen Medien versuchen, dies anders darzustellen’, unterstrich die Expertin.“

Zepp-LaRouche bekräftigte gegenüber Pilschtschikow ihre Hoffnung, daß eine positive Zusammenarbeit zwischen Rußland, China und den Vereinigten Staaten als den drei wichtigsten Ländern der Welt zustandekommt und daß diese trilateralen Beziehungen das „neue Paradigma“ werden. „Wir können die vielen Probleme in der heutigen Welt nicht auf der Grundlage alter Modelle lösen“, betonte sie gegenüber TASS.

(Den russischen Originalartikel finden Sie hier.)