Nachrichten

Neueste Nachrichten

Montag, 15. Dezember 2014 - 18:58

Am späten Abend des 11. Dezember stimmte das US-Repräsentantenhaus schließlich für ein Haushaltsgesetz, das u.a. Banken auf Kosten der Steuerzahler mehr Schutz bei hochriskanten Derivatgeschäften gewährt. Mit dem an das Bewilligungsgesetz für laufende Staatsausgaben angehängten Zusatz wird die einzige Beschränkung des Dodd-Frank-Gesetzes bei der Garantie der Bundeseinlagenversicherung (FDIC), nämlich für Swap-Derivate, wieder aufgehoben.

Mittwoch, 3. Dezember 2014 - 11:30

Die EU-Kommission hat einen „Investitionsplan über 315 Milliarden Euro“ vorgelegt, der von großem Medienrummel begleitet vom Europaparlament bestätigt wurde. Der Plan ist ein Schwindel, denn es werden überhaupt keine neuen Mittel bewilligt, sondern nur 16 Mrd.€ aus dem bestehenden EU-Haushalt abgezweigt - und so die schon geplanten Investitionen verringert - und 5 Mrd.€ von der Europäischen Investitionsbank genommen. Mit diesen 21 Mrd.€ Kapital soll ein neuer Europäischer Fonds für Strategische Investitionen (EFSI) geschaffen werden.

Artikel

Dienstag, 25. November 2014 - 12:17

Diese Resolution wurde am 21.11.2014 zuerst vom Schiller-Institut veröffentlicht und zirkuliert mittlerweile international. Helfen Sie mit, die Resolution weitestmöglich zu verbreiten und dafür Unterzeichner zu gewinnen!

Mittwoch, 22. Oktober 2014 - 16:33

Die Teilnehmer der internationalen Konferenz „Die Neue Seidenstraße und Chinas Weltraumprogramm: Die Menschheit ist die einzige kreative Gattung!“ zum 30. Jahrestag der Gründung des Schiller-Instituts beschlossen am 19. Oktober 2014 die folgende Erklärung zur Lage in der Ukraine:

Freitag, 19. September 2014 - 11:53

„Belgische Politiker unterzeichneten den Aufruf zur Solidarität mit dem argentinischen Volk in seinem Kampf gegen die Geierfonds. Sie warnen auch vor der Gefahr, daß durch das TAFTA-Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten solche widerwärtigen Methoden auch in der EU möglich werden könnten. Dies ist eine Initiative von Agora Erasmus“, berichtete die progressive belgische Onlinezeitung De Wereld Morgen, die den Aufruf am 16. September auf ihrer Internetseite veröffentlichte.

Artikel von Zepp-LaRouche

Montag, 8. Dezember 2014 - 10:06

Die Welt befindet sich gefährlich nahe am Rande eines thermonuklearen Weltkrieges. Wenn wir jetzt nicht sofort den Kurs ändern, den die Obama-Administration, die britische Regierung, die NATO und die EU gegenüber Rußland und China eingeschlagen haben, droht eine unkontrollierte Eskalation, die die Existenz der Menschheit auslöschen könnte. Leider hat sich Bundeskanzlerin Merkel seit ihrer unseligen Rede in Sydney zu einer der Hauptsprecherinnen dieser Konfrontationspolitik gemacht.

Mittwoch, 26. November 2014 - 17:14

Das folgende ist ein Beitrag von Liliana Gorini, der Vorsitzende von MOVISOL, der italienischen Schwesterorganisation der BüSo , die zu einer Kampagne gegen den von der Troika-diktierten kulturellen Kahlschlag in Italien aufruft.

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 15. November 2014 - 11:37

Das rasante Tempo, mit dem sich die Welt seit dem Gipfel der BRICS-Staaten im Juli in Brasilien zum Positiven hin verändert, hat mit dem in der vergangenen Woche beendeten APEC-Gipfel in Beijing noch einmal qualitativ an Schwung zugenommen. Xi Jinping dominierte mit seiner Agenda nicht nur die Dynamik des APEC-Gipfels, die neue führende Rolle der BRICS-Staaten wird sich auch auf dem G20-Gipfel in Brisbane deutlich vom veralteten Modell der transatlantischen Mitgliedsstaaten abheben.

Donnerstag, 25. September 2014 - 10:55

Die von Präsident Al-Sisi in Ägypten eingeleitete wirtschaftliche Revolution ist in Italien, dem wichtigsten Handelspartner Ägyptens in Europa, nicht unbemerkt geblieben. Insbesondere die Verdoppelung des Suezkanals erinnert daran, daß der Engpaß der Infrastruktur in Süditalien als Teil des Nord-Süd-Korridors der Eurasischen Landbrücke endlich überwunden werden muß.

Mittwoch, 10. September 2014 - 15:53

Am 18. September stimmen die Schotten über die Trennung vom Vereinigten Königreich ab. Neuesten Umfragen zufolge neigen immer mehr Schotten zu einem Votum für die Unabhängigkeit, weil sie auf die positive Vision der „Ja“-Kampagne reagieren, im Gegensatz zu der Angstmacherei der „Nein“-Kampagne, die von Westminster betrieben wird, berichtete die Zeitung The Scotsman.