Nachrichten

Neueste Nachrichten

Mittwoch, 3. Februar 2016 - 18:32

Friedrich Gröner tritt bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg am 13. März im Wahlkreis 3 - Stuttgart III als Kandidat der Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) an. Hier sein Kurz-Statement zur Landtagswahl:

Dienstag, 2. Februar 2016 - 13:12

Das irische Parlament veröffentlichte letzte Woche seinen Untersuchungsbericht über die Bankenkrise 2011, der bestätigt, daß die Europäische Zentralbank (EZB) im März 2011 „ausdrücklich androhte“, ihre Notkredite für irische Banken zu stoppen, falls Verluste der bankrotten Banken den Besitzern ihrer Vorzugsanleihen (Senior Bonds) aufgebürdet würden. Das zwang Irland, dessen Staatsfinanzen den besten Zustand in ganz Europa hatten, riesige Rettungskredite aufzunehmen und die Bedingungen eines Memorandums zu akzeptieren, unter dem seine Wirtschaft zusammenbrach.

Montag, 18. Januar 2016 - 21:09

Es lässt sich nicht mehr verbergen: Dieses Finanzsystem ist am Ende und befindet sich im freien Fall. Auf den Aktienbörsen der Welt wurden allein in den ersten zehn Tagen des Jahres 3,2 Bio.$ ausgelöscht, und der Zusammenbruch geht weiter. Wie Lyndon LaRouche schon lange vor dem Platzen der Finanzblase 2007 vorhergesagt hatte: Es setzt eine „umgekehrte Hebelwirkung“ ein.

Dienstag, 12. Januar 2016 - 17:11

Der Verfall des Finanzsystems, der unmittelbar besonders durch das Platzen der Ölblase und den Absturz der Rohstoffpreise verursacht wird, hielt in den ersten Tagen des Jahres 2016 unvermindert an. Verschärft wird dies durch die „Bail-in“-Regelung, die seit 1. Januar in der EU gilt. Der Anleihenmarkt ist lahmgelegt, weil sich Panik ausbreitet, vor allem seit die portugiesische Zentralbank regelwidrig Anleihenbesitzer der Novo Banco zum Bail-in heranzog.

Mittwoch, 6. Januar 2016 - 19:37

Die EU-Direktive für Bankenabwicklungen (Bail-ins) in der Eurozone schreibt zwar ein klares Standardverfahren vor, aber die jüngsten Fälle in Italien und Portugal ebenso wie sämtliche Erfahrungen der Vergangenheit lassen darauf schließen, daß im Ernstfall keine Regeln mehr gelten und Chaos herrschen wird.

Dienstag, 2. Februar 2016 - 14:57

In der sprichwörtlichen letzten Minute erreichten die EU-Kommission und die italienische Regierung eine Einigung, um eine Bankenkrise abzuwenden, die das ganze Eurosystem zum Einsturz hätte bringen können. Am Ende akzeptierte die Kommission, daß die italienische Regierung praktisch eine gewisse Menge verbriefter fauler Kredite garantiert und damit vorerst die Gefahr entschärft, daß einige der größten italienischen Banken nach den neuen Bail-in-Regeln der EU abgewickelt werden müssen.

Artikel

Samstag, 30. Januar 2016 - 20:16

Helga Zepp-LaRouche, die Vorsitzende der Bürgerrechtsbewegung Solidarität und des international tätigen Schiller-Instituts, betonte am 26. Januar in ihrem wöchentlichen Internetforum, daß die großen Nationen zusammenarbeiten müssen, um die sich weltweit verschärfenden Krisen zu überwinden: den voranschreitenden Zusammenbruch des transatlantischen Finanzsystems, die hierdurch veranlaßten Kriegsbestrebungen und Destabilisierungen und in deren Folge die Flüchtlingskrise im Nahen Osten, in Afrika und in Europa.

Donnerstag, 14. Januar 2016 - 20:04

Der Finanzanalyst Mike Shedlock hat Daten zusammengestellt, die zeigen, daß eine massive Kapitalflucht von Südeuropa, insbesondere Italien, in Richtung Deutschland, Luxemburg und Holland eingesetzt hat. Da die Empfängerbanken sich offensichtlich über den bevorstehenden Finanzkrach bewußt sind, wurden diese neuen Einlagen nicht als Kredite an Industrie oder Verbraucher weitergegeben, sondern bei der EZB geparkt, obwohl der Zinssatz für solche Einlagen bei der EZB derzeit bei -0,3 Prozent liegt, die Banken also noch draufzahlen müssen.

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 9. Januar 2016 - 18:14

Über der national wie international hitzig geführten Debatte über die Frage, was in Köln in der Nacht zum Neuen Jahr geschehen ist und welche Richtung die Flüchtlingspolitik nehmen muß, wird von den meisten der Kontext vergessen, in dem sich diese Entwicklungen abspielen: In der transatlantischen Region ist der Finanzkrach im vollen Gang, und seitdem in mehreren Staaten bereits der „Bail-in“, also die Enteignung der Gläubiger insolventer Banken nach dem „Zypern-Modell“, angewandt wird, scheuen die Spekulanten in der ersten Januarwoche vor Anleihekäufen zurück.