vQYt8aL24OU

Nachrichten

Neueste Nachrichten

Dienstag, 23. Juni 2015 - 15:57

Mehr als 7000 Gäste aus 115 Ländern besuchten letzte Woche das jährliche Internationale Wirtschaftsforum in St. Petersburg, es wurden dort neue Infrastrukturprojekte im Wert von vielen Milliarden Dollar vereinbart. Im Mittelpunkt standen die BRICS-Länder Brasilien, Rußland, Indien, China, Südafrika, die am 8.-9.7. ihr Gipfeltreffen im russischen Ufa veranstalten werden, worauf dort unmittelbar der Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) folgt.

Donnerstag, 18. Juni 2015 - 11:20

Nachdem die „Wahrheits-Kommission“ des griechischen Parlaments soeben festgestellt hat, daß die gesamten Schulden Griechenlands gegenüber der Troika „illegitim und anrüchig“ seien, wies Lyndon LaRouche, Ökonom und Gründer des Executive Intelligence Review, auf „das Gesamtbild der Euroschulden“ hin.

Artikel von Zepp-LaRouche

Mittwoch, 17. Juni 2015 - 12:54

Die folgende Rede hielt Helga Zepp-LaRouche, die Bundesvorsitzende der BüSo und Präsidentin des Schiller-Instituts, zur Eröffnung der internationalen Konferenz des Schiller-Instituts am 13. und 14. Juni 2015 in Paris, an der über 500 Gäste aus aller Welt teilnahmen.

Dienstag, 9. Juni 2015 - 19:02

China plant Großprojekte in atemberaubendem Umfang, um im Rahmen der Initiative „Ein Gürtel, eine Straße“ die Wirtschaftsplattform für 60 Nationen auszubauen. Insgesamt will es international mehr als eine Billion Dollar investieren. Vizepremier Zhang Gaoli kündigte am 27.5. bei der Eröffnung einer zweitägigen Konferenz der ASEM-Gruppe (Asia-Europe Meeting) in Chongqing zum Thema „Industrie-Dialog über Verbindungen“ an, daß China mit der Seidenstraßeninitiative „Ein Gürtel, eine Straße“ 900 Mrd. $ in die Entwicklung der Nationen an und zwischen den Wirtschaftskorridoren investieren will.

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 6. Juni 2015 - 17:14

Während sich die griechische Krise weiter zuspitzt und mit Sicherheit noch im Juni ihren Höhepunkt erreichen wird, wird die Idee eines geeinten Europa so löchrig wie ein Schweizer Käse. Während dieser Artikel geschrieben wird, werden Ultimaten mit Gegenultimaten beantwortet. Ganz gleich, ob Griechenland seine Zahlungen an den IWF schon jetzt einstellt, weil es die von der Troika geforderten weiteren Austeritätsmaßnahmen nicht akzeptieren kann, oder ob die EZB, Merkel und Hollande im letzten Augenblick ein etwas weniger brutales Austeritätsprogramm vorschlagen: es gibt innerhalb der gegenwärtigen EU-Logik keinen Ausweg – weder für Griechenland, noch für die EU.

Montag, 22. Juni 2015 - 19:28

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras besuchte als einziger westlicher Regierungschef das St. Petersburger Wirtschaftsforum und sorgte von dort aus für Schockwellen in der EU. Er traf sich auch mit Präsident Putin persönlich. Gleich zu Beginn seiner Rede beim Wirtschaftsforum sagte Tsipras, er sei zu dem Forum gekommen, statt in Brüssel zu verhandeln, weil „ein Land, das mögliche Erfolge ausloten und prüfen will, eine multidimensionale Politik haben muß und sich mit Ländern beschäftigen muß, die heute eine Schlüsselrolle in der weltweiten Wirtschaftsentwicklung einnehmen“.

Donnerstag, 18. Juni 2015 - 10:52

Die Kommission des griechischen Parlaments, die die Ursachen der Schuldenkrise untersuchte, veröffentlichte gestern (17.06.2015) ihren vorläufigen Bericht. Die Kommission befaßt sich darin mit den Forderungen der Troika-Institutionen (Europäische Kommission, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds) gegenüber Griechenland, die inzwischen auf über 240 Mrd. Euro angewachsen sind. Nach gründlicher Untersuchung und umfangreichen Zeugenbefragungen kam die Schuldenkommission nun zu dem Schluß, daß die Gesamtheit der Forderungen illegitim sei und nicht gezahlt werden sollte.

Mittwoch, 17. Juni 2015 - 9:42

Diese Frage, die Liliana Gorini, Vorsitzende der italienischen MOVISOL in ihrem jüngsten Editorial auf der Webseite ihrer Bewegung (http://movisol.org/) stellte, wurde in den letzten vier Tagen von mehren italienischen Bloggern und der Online-zeitung Imola Oggi* aufgegriffen. Diese veröffentlichte das Editorial in voller Länge unter der Überschrift: „Putin bietet Italien eine Ausweg aus der Wirtschaftskrise: Kooperation mit den BRICS“.

Dienstag, 9. Juni 2015 - 18:54

Die dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt hat am 27.5. für den 18.6. 2015 Wahlen zum dänischen Parlament angekündigt - ein in Dänemark üblicher, kurzer Wahlkampf. Keiner der beiden großen Wahlblöcke (die linke Regierung mit ihren Verbündeten und die rechte Opposition) bietet eine nur halbwegs angemessene Perspektive zur Überwindung der wirtschaftlichen und strategischen Gefahren. Gegenwärtig gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden großen Blöcken um die Mehrheit von 90 Mandaten.

Dienstag, 19. Mai 2015 - 15:04

Manchmal sind sich die Bürger im sonst so gespaltenen Belgien in wichtigen Punkten einig. So brachten am 6.5. im Parlament acht verschiedene Parteien aus dem Regierungs- und Oppositionslager einen Gesetzentwurf ein, der „belgischen Gerichten effektivere Mittel im Kampf gegen Aktivitäten von Geierfonds“ an die Hand geben soll. Über das Gesetz, das drei sozialistische Senatoren und zwei NGOs einbrachten, soll in den kommenden Monaten abgestimmt werden.