Nachrichten

Neueste Nachrichten

Dienstag, 13. September 2016 - 15:06

Zum 15. Jahrestag der Angriffe auf New York und Washington vom 11.9.2001 führten der Chor des Schiller-Instituts und die „Stiftung für die Wiederbelebung der klassischen Kultur" am 9.,10. und 11.9. in New York City (Bronx, Manhattan und Brooklyn) - das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart auf. Ein weiteres Konzert fand am 12.9. in Morristown in New Jersey statt, wo viele Angehörige von Opfern leben.

Montag, 5. September 2016 - 18:56

In seiner Rede vor Wirtschaftsführern aus den G20-Ländern (B-20) am 3. September stellte der chinesische Präsident Xi Jinping ein umfassendes Programm zur weltweiten Überwindung der Wirtschaftskrise vor. Er betonte, die Modernisierung eines Landes mit mehr als 1,3 Milliarden Menschen sei „eine Anstrengung, wie sie noch nie zuvor in der Menschheitsgeschichte unternommen wurde“, dennoch habe China durch Entwicklung „mehr als 700 Millionen Menschen aus der Armut befreit“.

Mittwoch, 24. August 2016 - 21:03

Verschiedene jemenitische Bürgerrechtsorganisationen organisierten am letzten Wochenende eine internationale Konferenz in London, um den Widerstand gegen den von den USA und Großbritannien unterstützen saudischen Krieg gegen Jemen zu organisieren und die Mauer des Schweigens westlicher Medien über die saudischen Kriegsverbrechen zu durchbrechen.

Freitag, 1. Juli 2016 - 16:00

Die chinesische Tageszeitung Guangming (Aufklärung), die traditionell ein Forum für Diskussionen und Debatten unter den Intellektuellen in China ist, veröffentlichte am 26. Juni einen Artikel über ein Interview, das sie anläßlich des 95. Jahrestages der Gründung der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) mit Helga Zepp-LaRouche geführt hatte. Das Ereignis findet dieser Tage in den chinesischen Medien große Aufmerksamkeit. Zepp-LaRouche wird vorgestellt als Gründerin des Schiller-Instituts und aufmerksame Beobachterin Chinas, das sie oft bereist hat.

Mittwoch, 29. Juni 2016 - 18:06

„Für eine gemeinsame Zukunft der Menschheit und eine Renaissance der klassischen Kulturen“ – Konferenz des Schiller-Instituts am 25.-26. Juni 2016 in Berlin

Presseerklärung

Donnerstag, 8. September 2016 - 16:33

Heute Abend, 20:15 Uhr LIVE im rbb:

Der Spitzenkandidat der BüSo bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl, Stefan Tolksdorf, stellt das Programm der BüSo vor

http://www.rbb-online.de/fernsehen/programm/08_09_2016/18422303961.html

Die Sendung wird außer im rbb-Fernsehen auch im Livestream auf rbb24 und in der rbb-Mediathek übertragen sowie zusätzlich als "Facebook live" unter www.facebook.com/rbb24.de.

Zuschauer und Internetnutzer sind eingeladen, mit zu diskutieren: im Liveticker auf rbb24, im "Facebook live" oder auf Twitter - vorzugsweise mit dem Hashtag #rbbwahl.

Montag, 5. September 2016 - 18:53

Das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der G-20 im chinesischen Hangzhou begann am 4. September mit einer Feier unter dem Motto „Hangzhou - ein lebendes Gedicht“, einem eindrucksvollen Kaleidoskop klassischer Kultur mit Beethovens Ode an die Freude als Höhepunkt und somit eine sehr inspirierende Einstimmung auf den Gipfel.

Montag, 25. Juli 2016 - 11:59

Während eines Besuches in Brasilien im Juni 2002 sprach die Bundesvorsitzende der Bürgerrechtsbewegung Solidarität im Staatlichen Berufungsgericht in Sao Paulo vor Juristen zum Thema "Neue Gewalt" und wies dabei auch auf die zentrale Rolle des US-Militärs bei der Entwicklung von Killerspielen hin.

Artikel

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 20:10

Die folgende Rede hielt Helga Zepp-LaRouche zur Eröffnung der internationalen Konferenz des Schiller-Instituts in Berlin am Wochenende des 25./26.6.2016 in Berlin:

"Verehrte Damen und Herren, sehr geehrte Gäste, liebe Freunde des Schiller-Instituts, ich denke, wir alle sind zu dieser Konferenz gekommen, weil jeder in diesem Raum weiß, daß wir eine beispiellose systemische und existentielle Krise der Zivilisation erleben. …"

Artikel von Zepp-LaRouche

Sonntag, 5. Juni 2016 - 19:51

Es steht außer Frage, daß sich ein großer Teil der Bevölkerung in Deutschland alleingelassen fühlt und der Eindruck vorherrscht, von einer politischen Klasse regiert zu werden, die von völlig anderen Motiven geleitet wird als dem Gemeinwohl. Den Entscheidungen seelenloser Bürokraten in Brüssel fehlt jegliche Transparenz, man erlebt nur, wie seit rund einem Vierteljahrhundert für viele Menschen der Lebensstandard sinkt …