Nachrichten

Neueste Nachrichten

Freitag, 20. Januar 2017 - 16:51

In seiner Rede vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos stellte Präsident Xi Jinping, in den Worten des chinesischen Außenministeriums „einen Entwurf für den zukünftigen Fortschritt der menschlichen Gesellschaft“ vor.

Dienstag, 27. Dezember 2016 - 14:18

Kooperation für die Zukunft statt geopolitischer Kriege heißt die Devise für 2017: Chinas wird die „Seidenstraßen“-Politik (OBOR) und die Zusammenarbeit der BRICS-Nationen weiter konsolidieren. Für nächstes Jahr sind zwei große internationale Gipfeltreffen geplant, wobei der BRICS-Gipfel in Xiamen/Fujian Provinz im September stattfinden wird.

Mittwoch, 11. November 2015 - 20:18

Die Wirtschaftsseiten der europäischen Presse waren vor kurzem voll von den angeblich so guten Arbeitsmarktzahlen in den USA. Schaut man sich diese und andere Indikatoren der US-Situation aber einmal genauer an, kann man nur zu dem Schluß kommen, ein sterbendes System zu betrachten. Rechnet man die über 90 Mio. arbeitslosen Amerikaner im arbeitsfähigen Alter, die nicht mehr in der Arbeitslosenstatistik erscheinen, zu den offiziellen Zahlen hinzu, liegt die reale Arbeitslosenrate bei weit über 10 Prozent – wie zur Zeit der großen Depression in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts.

Mittwoch, 11. März 2015 - 13:13

Ein für Caritas Europa erstellter Bericht der irischen Denkfabrik Social Justice Ireland über „Armut und Ungleichheiten wachsen - Wir brauchen ein gerechtes Gesellschaftsmodell als Lösung“ kommt zu dem Schluß, daß die Sparpolitik der Europäischen Union schwere wirtschaftliche Leiden, insbesondere für die jungen Menschen und andere schwache gesellschaftlich Gruppen, mit verursacht hat.

Donnerstag, 23. Oktober 2014 - 11:49

Hier finden Sie ein Interview (englisch) mit Dr. Debra Hanania-Freeman zu den absolut verfehlten internationalen Reaktionen auf die Ebola-Epidemie und über die Schritte, die jetzt erforderlich sind. Frau Dr. Hanania-Freeman ist Doctor of Public Health (Promotion an der John Hopkins University, School of Public Health) und hat seit über vierzig Jahren an der LaRouche „Biological Holocaust“-Taskforce mitgearbeitet.

Dienstag, 17. Januar 2017 - 17:08

Die erste Auslandsreise im Jahr 2017 führte den chinesischen Außenminister Wang Yi traditionell nach Afrika. Er besuchte vom 7.-12.1. fünf Länder, die Teil von Chinas Seidenstraßenstrategie „Gürtel und Straße“ sind. Dazu gehören zwei wichtige Eisenbahnstrecken in Ostafrika, eine von Dschibuti an der ostafrikanischen Küste zur äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba und eine in Kenia von der Hafenstadt Mombasa zur Hauptstadt Nairobi. Aber das sind nur die sichtbarsten von vielen Verkehrs- und anderen Projekten, die in Planung sind.

Dienstag, 6. Dezember 2016 - 12:48

Das Informationsamt des chinesischen Staatsrats veröffentlichte am 1.12. ein neues Weißbuch mit dem Titel Das Recht auf Entwicklung: Chinas Philosophie, Praxis und Beitrag , in dem die Pläne und Grundsätze der Regierung in dieser Frage dargelegt werden. Hier kann man das Dokument auf Englisch lesen: http://news.xinhuanet.com/english/china/2016-12/01/c_135873721.htm

Dienstag, 28. April 2015 - 11:58

Professor Hu Angang von der renommierten Tsinghua-Universität in Beijing verteidigt nachdrücklich Chinas System gezielter öffentlicher Kreditvergabe und staatlicher Unternehmen. In einem Artikel in der Mai-Juni-Ausgabe der Zeitschrift Foreign Affairs der Washingtoner Denkfabrik Council on Foreign Relations (CFR) widerlegt er westliche Kommentatoren, die von einem Scheitern und unausweichlichen Zusammenbruch der chinesischen Wirtschaft sprechen.

Montag, 27. Oktober 2014 - 11:43

Hier finden Sie links zu einem Dossier der Wochenzeitung Neue Solidarität mit wichtigen Beiträgen für die Mobilisierung gegen die Ebola-Epidemie. Das Dossier enthält auch Auszüge aus zwei Studien, die 1974 bzw. 1985 von Lyndon LaRouche in Auftrag gegeben worden waren und in denen der Zusammenhang zwischen der Verschlechterung der Lebensbedingungen der Bevölkerung und der wachsenden Seuchengefahr dokumentiert wird.

Die Reaktion auf Ebola war ein erbärmlicher Fehlschlag
http://www.solidaritaet.com/neuesol/2014abo/44/ebola.htm

Was das US-Militär gegen die Ebola-Krise tun könnte

Dienstag, 21. Oktober 2014 - 15:35

Der kubanische Präsident Raul Castro rief am 20.10. die Nationen der Welt dazu auf, die Politik beiseite zu lassen, und sich zu vereinigen, um der „großen Herausforderung für die Menschheit“ zu begegnen, die „die entsetzliche Epidemie“ darstellt, „, die gegen unsere Brudervölker in Afrika voranschreitet und uns alle bedroht“. Es sei dringlich, daß die Weltgemeinschaft prompt handelt, “um eine humanitäre Katastrophe mit unvorhersehbaren Konsequenzen zu vermeiden“. Kuba behandelt bereits Patienten in Westafrika: am 9. Oktober kam eine erste Gruppe von 169 Ärzten in Sierra Leone an.