Nachrichten

Neueste Nachrichten

Freitag, 25. Juli 2014 - 18:13

Südafrikas Präsident Jacob Zuma und sein Kabinett haben letzten Monat beschlossen, neue, zusätzliche Kernkraftwerke mit einer Leistung von 9600 MW elektrischen Stroms zu bauen. In Südafrika läuft seit 1984 das bisher einzige Kernkraftwerk auf dem afrikanischen Kontinent, es steht in Koeberg, 30 km nördlich von Kapstadt, und hat eine Leistung von 1800 MW, was etwa 5% des nationalen Stromverbrauchs entspricht.

Freitag, 30. Mai 2014 - 16:34

Die englischsprachige Tageszeitung Moscow Times berichtete am 27. Mai über die tiefgehende Dimension der russisch-chinesischen Zusammenarbeit, die beim Besuch von Präsident Putin in China am 21. und 22. Mai vereinbart wurde. Die Zeitung schreibt, Obamas Weisses Haus und die NATO seien nicht über eine angebliche russische Bedrohung für die Baltischen Staaten oder Osteuropa besorgt. Sie störe vielmehr, daß Russland und China jetzt eine entschiedene Wirtschaftsintegration eingeleitet hätten, die man mit „den USA und Kanada“ vergleichen könne.

Sonntag, 26. Januar 2014 - 13:15

Am 10. Januar gab der Chef der indischen Raumfahrtbehörde bekannt, daß die zweite indische Raumfahrtmission zum Mond (Chandrayaan-2) aus einem Orbiter, einem Lander und einem Rover bestehen soll, so wie die chinesische Chang’e-3 Mission, die kürzlich erfolgreich auf dem Mond landete. Im Oktober 2008 startete Chandrayaan-1 als erste indische Mondmission, bestehend aus einem Orbiter und einer Sonde (Moon Impact Probe), die am 14. November 2008 während ihres gezielten Absturzes auf die Mondoberfläche Meßdaten an den Orbiter funkte.

Artikel

Dienstag, 14. Januar 2014 - 13:23

In diesem Artikel beleuchtet die US-amerikanische Wissenschaftsautorin Marsha Freeman die revolutionäre Bedeutung der chinesischen Mondmission und ihre Bedeutung für die künftige Kernfusionsökonomie der Menschheit.

Chinas nächster Schritt bei der industriellen Entwicklung des Mondes

Montag, 28. Oktober 2013 - 19:29

Rußland, China und Indien haben in den letzten Wochen ihre diplomatischen Beziehungen massiv verstärkt, um ihre gemeinsamen Entwicklungsinteressen voranzutreiben. Gleichzeitig zeigt die Dichte und die Natur der Abkommen sehr deutlich, daß sich diese Länder der Kriegsgefahr bewußt sind, die aus dem Kollaps des transatlantischen Finanzsystems erwächst.

Im gemeinsamen Kommunique zum Abschluß der Gespräche des russischen Ministerpräsidenten Medwedjew in China und des chinesischen Präsident Xi Jinping hiess es:

Artikel

Donnerstag, 26. Juni 2014 - 16:34

Sachsen – das Tor zum Osten: Die Eurasische Landbrücke wird Realität!
Rahmenbedingungen für eine produktive Zukunft
Mit der Entscheidung Chinas zur Verwirklichung des Projekts der Neuen Seidenstraße sowie der Bildung der Eurasischen Union durch Rußland, Kasachstan und Weißrußland haben diese Nationen auch für Europa und Deutschland eine Alternative zur Konfrontationspolitik der bankrotten transatlantischen Welt geschaffen. Für diese Politik eurasischer Entwicklung durch kontinentverbindende Infrastrukturkorridore hat die BüSo seit ihrer Gründung Anfang der 90er Jahre mit detaillierten Programmen unter dem Namen Weltlandbrücke mobilisiert, angefangen mit dem „Produktiven Dreieck Paris-Berlin-Wien“.

Mittwoch, 14. Mai 2014 - 11:19

Die von der heutigen chinesischen Regierung unter Präsident Xi Jinping verfolgte Politik der „Neuen Seidenstraße“ wurde Anfang der 1990er Jahre von Lyndon LaRouche, Helga Zepp-LaRouche und ihren Mitarbeitern als Konzept entwickelt und in zahllosen Publikationen und Veranstaltungen weltweit propagiert. Heute ist Helga Zepp-LaRouche in China als „Seidenstraßen-Lady“ bekannt. Die Bürgerrechtsbewegung Solidarität hat das Konzept der Eurasischen Entwicklung in Wahlkämpfen, Veranstaltungen und Publikationen in Deutschland als Alternative gegen die mörderische IWF-Schocktherapie, die Politik des bankrotten transatlantischen Finanzempire und der EU auf die Tagesordnung gesetzt.

Freitag, 17. Januar 2014 - 11:26

Bei einem Treffen in Moskau am 14. Januar verkündete Rußlands Präsident Wladimir Putin, daß er und Ungarns Premierminister Viktor Orban ein Abkommen über den Bau von zwei neuen Kernkraftsblöcken russischer Bauart im ungarischen Paks unterzeichnet haben, wo seit den 1980er Jahren bereits vier von Rußland gebaute Kernreaktoren in Betrieb sind. Zur Finanzierung der Baukosten werde Rußland einen Kredit in Höhe von 10 Mrd. Euro bereitstellen, erklärte Sergej Kirijenko, Chef der staatlichen russischen Nuklearbehörde Rosatom.

Artikel

Mittwoch, 13. November 2013 - 16:03

Der Mensch zeichnet sich dadurch aus, daß er das einzige Lebewesen ist, das sich kontinuierlich weiterentwickeln kann. Diese, nur dem Menschen eigene Qualität ist durch das Nutzbarmachen von immer höheren Energieflußdichten gekennzeichnet, und so sehen wir in unserer Vergangenheit das Verbrennen von Holz, Kohle, Koks, Öl und Gas bis hin zu den ersten Schritten der Kernspaltung als kontinuierlichen Prozeß in der Entwicklung der Menschheit und der Nutzung immer höherer Energieflußdichten.

Durch jeden Schritt in dieser Reihe von Entwicklungen wurden neue Möglichkeiten und Handlungsräume erschlossen, wenn man der zur Verfügung stehenden höheren Energieflußdichte auch eine gesamtgesellschaftliche Auswirkung gestattete. Geschah dies, gab es eine sprunghafte Entwicklung hin zu einer neuen wirtschaftlichen Plattform, die sich durch neue Wirkungsgrade der Maschinen, neues Wissen, ein besseres Verständnis der Naturvorgänge und vieles mehr auszeichnete. Genau so ein Sprung nach vorn ist heute notwendig, wenn die von Krisen geplagten Länder der Welt nicht untergehen wollen.

Donnerstag, 24. Oktober 2013 - 12:18

Benjamin Deniston von der wissenschaftlichen Forschungsgruppe des LaRouche-Aktionskomitees LPAC wird am Samstag, den 26. Oktober im Rahmen eines Internetforums mit dem Titel „Wie und warum eine neue, auf Kernfusion fußende Wirtschaft geschaffen werden muß“ zu einem in Mexiko City versammelten Publikum sprechen. Damit setzt er einen Dialog zwischen der LaRouche-Bewegung und mexikanischen Wissenschaftsinstitutionen fort, die mehr als 35 Jahre zurückreicht.