Nachrichten

Neueste Nachrichten

Montag, 15. Dezember 2014 - 18:58

Am späten Abend des 11. Dezember stimmte das US-Repräsentantenhaus schließlich für ein Haushaltsgesetz, das u.a. Banken auf Kosten der Steuerzahler mehr Schutz bei hochriskanten Derivatgeschäften gewährt. Mit dem an das Bewilligungsgesetz für laufende Staatsausgaben angehängten Zusatz wird die einzige Beschränkung des Dodd-Frank-Gesetzes bei der Garantie der Bundeseinlagenversicherung (FDIC), nämlich für Swap-Derivate, wieder aufgehoben.

Dienstag, 18. November 2014 - 13:30

Der verschärfte Finanzkrieg gegen Rußland hat eine Debatte über einen Kurswechsel der Banken- und Kreditpolitik des Landes ausgelöst. Akademiemitglied Sergej Glasjew, ein Berater Präsident Putins zur eurasischen Integration, kritisiert beständig das Verhalten der Zentralbank und fordert Kapitalkontrollen. Und der einflußreiche Ökonom Michail Deljagin sagte am 13.

Dienstag, 28. Oktober 2014 - 11:55

Der sogenannte Streßtest der Europäischen Zentralbank (EZB) mit der Bewertung der „Qualität“ der Bankenaktiva erweist sich erwartungsgemäß als ein gewaltiges Täuschungsmanöver mit dem Ziel, die Spekulationsblase nicht anzutasten. Bewertet wurde die Kapitalreserve der Banken im Verhältnis zu „risikogewichteten Aktiva“ (RWA), das sind Kredite, während reine Finanzgeschäfte nicht risikogewichtet sind. Infolgedessen schnitten Banken mit einer sehr großen Bilanz aus Zockergeschäften viel besser ab als Banken mit einem höheren Anteil an RWA in ihren Bilanzen.

Dienstag, 23. September 2014 - 12:22

In Australien hat ein Expertengremium zur Überprüfung des Finanzsystems (Financial System Inquiry, FSI) die Öffentlichkeit aufgerufen, sich zum „Einzäunungs“-Vorschlag (ringfencing), zu den Mißbräuchen der Banken und zur Bankenrettung zu äußern. Daraufhin meldete sich u.a. der frühere liberale Premierminister Malcolm Fraser und forderte eine strikte Glass-Steagall-Bankentrennung.

Freitag, 19. September 2014 - 11:53

„Belgische Politiker unterzeichneten den Aufruf zur Solidarität mit dem argentinischen Volk in seinem Kampf gegen die Geierfonds. Sie warnen auch vor der Gefahr, daß durch das TAFTA-Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten solche widerwärtigen Methoden auch in der EU möglich werden könnten. Dies ist eine Initiative von Agora Erasmus“, berichtete die progressive belgische Onlinezeitung De Wereld Morgen, die den Aufruf am 16. September auf ihrer Internetseite veröffentlichte.

Dienstag, 2. Dezember 2014 - 23:14

Am vergangenen Samstag (29.11.2014) hat der Bundesparteitag der SPÖ auf Antrag der Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie (ACUS) die Forderung nach einer Bankentrennung gemäß des Glass-Steagall-Standards beschlossen. „War auf dem letzten Parteitag 2012 ein entsprechender Antrag der ACUS lediglich dem Bundesvorstand zugewiesen worden und war der Leitantrag seinerzeit in seinen Aussagen zur Bankentrennung sehr schwammig, so ist damit in der Forderung endlich Klarheit hergestellt worden“, erklärte ein Sprecher der Arbeitsgemeinschaft.

Text des angenommenen Antrags:

Dienstag, 4. November 2014 - 15:08

Der „Streßtest“ der europäischen Banken war eine solche Farce, daß die EZB in informierten Kreisen immer mehr zur Lachnummer wird. Dies bedeutet Rückenwind für die Bestrebungen für eine wirkliche Bankenreform, angefangen mit einer strikten Trennung zwischen Geschäfts- und Investmentbanken. Hier einige der jüngsten Vorstöße in diese Richtung:

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 25. Oktober 2014 - 11:40

Es gibt ein untrügliches Merkmal, das darüber Auskunft gibt, ob eine Regierung gute Politik macht oder nicht: Wenn der überwiegende Teil der Bevölkerung zufrieden und optimistisch über die Zukunft ist, erfüllt die Regierung offensichtlich ihren Auftrag, dem Gemeinwohl zu dienen. Sind die allermeisten Menschen hingegen pessimistisch über die Möglichkeit, etwas ändern und für die Zukunft verbessern zu können, dann macht diese Regierung offensichtlich eine schlechte Politik. An diesem Maßstab gemessen, machen z. B.

Freitag, 19. September 2014 - 12:19

Ein Artikel in der australischen Morning Mail vom 14. September fordert die Leser auf, sich mit den Arbeitsprinzipien des Glass-Steagall-Trennbankensystems vertraut zu machen und sich ähnlich wie Australiens früherer Premierminister Malcolm Fraser dafür einzusetzen, wenn sie nicht alles verlieren wollen. Der Autor „Jack London“ bezeichnet die Banken als „Kasinos und Bordelle“ und verurteilt die Plünderungsmechanismen des Bail-out und Bail-in, wofür er als treffendes Beispiel den „zypriotischen Raubzug“ anführt.

Montag, 8. September 2014 - 17:27

Zum Abschluß ihres jüngsten Chinabesuches sprach die Präsidentin des Schiller-Instituts Helga Zepp-LaRouche am 5. September bei der Tagung des Magazins China Investment, die unter dem Motto: „One Belt, One Road“ in Beijing stattfand. China Investment ist eine Publikation der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission, die als wichtigste wirtschaftspolitische Planungskommission direkt der chinesischen Regierung untersteht.