06131-237384info@bueso.de

LaRouche: Hedge Fonds sind völlig bankrott; sie verdienen Spott, keine staatliche Unterstützung

Es beginnt einigen Kongressabgeordneten und anderen Offiziellen zu dämmern,
dass es lächerlich ist, von Hedgefonds Anweisungen entgegen zu nehmen - sie sind
bankrott! Lyndon LaRouche bemerkte, dass die Hedgefonds verspottet werden
sollten und jeder, der vor den Hedgefonds [i]Angst [/i]hat, ebenfalls verspottet
werden sollte. Man brauche keine Diskussion zu führen oder anhand von Fakten zu versuchen über diesen oder jenen Hedgefond zu argumentieren. Die gesamte Hedgefond-[i]Struktur [/i]sei bankrott und könne nicht, und sollte nicht wiederbelebt werden.

Das Leihen von Geld von einer Bank an einen Hedgefond kann heute getrost als Akt des Wahnsinns bezeichnet werden.

Zu diesem Bericht haben
wir mit großem Vergnügen die „Sag auf Wiedersehen“-Liste mit folgenden
Verlierern aktualisiert:

[list]
[item][i]Goldman Sachs Alpha Fonds[/i], einer der größten
Hedgefonds, verlor ein Drittel seines Wertes von 2007 mit einem 22,5%igen
Einbruch im August, hauptsächlich aufgrund von Yen-Carry-Handelsaktivitäten in
Australien. Mit dem sich schnell nähernden Ausstiegsdatum vom 1. Oktober (das Datum, an dem Hedgefonds-Investoren ihr Geld zurückziehen können) wurde dem Alpha Fonds mitgeteilt,
dass er über 1,6 Mrd. $ seines Kapitals verlieren würde.[/item]
[item][i]Red Kite Metals[/i], der weltgrößte Hedgefond beim Spekulieren im Metallsektor, verlor 20% im August.[/item]
[item][i]KKR [/i]verschob seinen Kreditverkauf, um
seine 26 Mrd. $- Übernahme von First Data zu finanzieren, da die
Banken niemanden finden konnten, der diesen Ramsch wieder
kaufen wollte. Dies wird als richtungsweisend angesehen für die 350-450 Mrd. $ an anderen ausstehenden LBOs (Leveraged Buy-Out Schulden), die auseinanderbrechen - KKRs 32 Mrd. $ TXU-
Gambit mit eingeschlossen.[/item]
[item]Zwei Hedgefonds vom London basierten [i]Wharton
Asset Management[/i] beantragten am Donnerstag, sich von der Liste des Irish Stock Exchange streichen zu lassen, nachdem sie schwere Verluste in "asset-backed securities" (Forderungsbesicherten Wertpapieren) sowie Ausstiege von Investoren erlitten. Einer der Fonds,
Y2K Finance, musste nach dem Verlust von 19,7% innerhalb
der letzten fünf Monate alle Aussteiger stoppen. [/item]
[/list]