06131-237384info@bueso.de

Zeichen der Panik

Lyndon LaRouche stellte am 21. November fest, daß sich angesichts des globalen Finanzkollapses, die Angst führender Banker und Regierungsvertreter in nackte Panik verwandelt hätte. Zwei Kolumnen der New York Times vom 23. November reflektieren diese Einschätzung.

Der Finanzkolumnist, Ben Stein, schrieb einen langen Beitrag, in dem er sich über diejenigen lustig macht, die glauben, das Ende der Krise sei bereits abzusehen. Wir befänden uns nicht in
normalen Zeiten und die Krise könne sich noch eine ganze Weile hinziehen. "Es ist eine angsteinflößende Perspektive, denn dies würde das Leiden von Millionen von Menschen in Amerika und sogar Milliarden auf der ganzen Welt bedeuten."

Thomas Friedman, ein anderer Kolumnist und Buchautor, der sich als Malthusianer weniger um die Menschen als um das System Sorgen macht, scheint ebenfalls verängstigt zu sein. Er schrieb, es sehe so aus, als würde die Elite nicht verstehen, daß das Finanzsystem ernsthaft in Gefahr ist und zitiert einen befreundeten Banker: „Wir fanden die Massenvernichtungswaffen! Sie lagen vergraben in unserem Hinterhof und bestanden aus zweitrangigen Hypotheken mit all
den Derivaten im Schlepptau."

Dann läßt er auch noch Jeffrey Garten von der Yale-Universität zu Wort kommen: "Trotz des 700 Mrd. Dollar Rettungspaketes für die Banken, der Senkung des Leitzinses und der Art wie die Fed (Federal Reserve) versucht, verschiedene Märkte zu stützen, haben wir noch lange nicht das Ende der Krise erreicht, es ist nicht einmal in Sicht. Wir starren in einen bodenlosen Abgrund, der die ganze Welt verschlingen könnte."